Motorrad Deutschland Navigation

Route 66
mein-motorrad

Werbung, hier klicken
Werbung, hier klicken
Werbung, hier klicken
Werbung, hier klicken

     

    Das Unternehmen Kawasaki Heavy Industries (kurz Kawasaki, Abkürzung KHI; ist ein japanischer Schwerindustrie-Konzern, gelistet im Nikkei 225. Hauptsitz ist Köbe, Hyögo, Japan.

     

    Geschäftsbereiche

    Der Konzern gliedert sich in die Hauptbereiche Schiffbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Fahrzeugbau (Eisenbahnen, Baufahrzeuge, Motorräder), Hoch- und Tiefbau, sowie Maschinen- und Energieanlagenbau (Roboter, Gepäckförderanlagen, Gasturbinen, Windenergieanlagen). Außerhalb Japans ist Kawasaki vor allem durch die Motorradherstellung bekannt.

 

    Geschichte

    Im Jahr 1878 gründete ShÅözö Kawasaki in Tokio die Schiffswerft Kawasaki Tsukiji Zösenjo (Kawasaki Tsukiji-Werft) und legte damit den Grundstein für das zukünftige Wirtschaftsimperium. Im Jahr 1901 konstruierte Kawasaki die erste Dampflokomotive Japans, und vor dem Zweiten Weltkrieg trug das Unternehmen entscheidend zum Ausbau der Flotte bei, die der amerikanischen Marine später große Schwierigkeiten bereitete. Das bekannteste Flugzeugmuster, das Kawasaki im Zweiten Weltkrieg herstellte, war die Ki-61 Hien.

    Zwischen 1932 und 1942 stellte die Abteilung Kawasaki Rolling Stock Manufacturing Company über 4000 Lastkraftwagen her. Außerdem entstanden von 1932 bis etwa 1935 zehn Personenkraftwagen als Limousine und Tourenwagen, die als Rokko vermarktet wurden und einen Achtzylindermotor mit 4738 cm³ Hubraum hatten.

    Nach dem Krieg und dem Abbau der Rüstungsindustrie war Kawasaki gezwungen, die Produktion umzustellen. Zunächst wurden Einzylinder-Viertaktmotoren mit 148-150 cm³ Hubraum hergestellt. Im Januar 1961 verließ dann das erste Motorrad das Werk, es war die 125 B7. Kawasaki-Motorräder werden seit 1960 in Akashi hergestellt, später auch im Ausland.

    Generalimporteur der Kawasaki Motorräder für Deutschland war Detlev Louis von 1969 bis 1975, als die Kawasaki Motoren GmbH in Düsseldorf gegründet wurde. 1981 zog die Firma in das neue Firmengebäude in Friedrichsdorf.

    Kawasaki betätigte sich ab 1970 auch wieder im Flugzeugbau und produzierte das Transportflugzeug C-1, den Aufklärungshubschrauber OH-1 und das strahlgetriebene Schulflugzeug T-4 für die japanischen Streitkräfte.

Quelle: Wikipedia

 

 

 

 

 

 

 

Werbung 160x600

 

 

webdesign 160

 

 

 

 

 

 

 

Zum Eintragen hier klicken.

Eure Werbung/Banner auf unserer Motorradseite - hier.

Der Standard-Eintrag in unsere große Datenbank ist KOSTENLOS und soll es auch bleiben.

Das Kopieren von Daten dieser Datenbank ist ausdrücklich untersagt!

© 2009-2018 | Agentur T-66, D–63834 Sulzbach, Kurmainzer Ring 55, Tel: +49 (0)6028 - 995 60 73

www.webdesign-rentzios.de | Programmierung und Webdesign by Agentur T-66